AACHENER SCHACHVERBAND 1928 e.V.

Satzung

 

1.          Name, Sitz und Geschäftsjahr

1.1        Der Schachbezirk Aachen führt den Namen „Aachener Schachverband 1928 e.V.“, im folgenden Text „ASVb“ genannt.

1.2        Der ASVb hat seinen Sitz in Aachen und ist dort im Vereinsregister des Amtsgerichts eingetragen.

1.3        Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

2.          Zweck und Aufgaben des ASVb

2.1        Der ASVb pflegt und fördert Schach als sportliche Disziplin, die in besonderem Maße geeignet ist, der geistigen und körperlichen Entwicklung zu dienen.

2.2        Der ASVb ist eine sportliche und kulturelle Vereinigung, parteipolitisch und weltanschaulich neutral. Er widmet sich der Pflege und Verbreitung des Schach-, sowie des Leistungs- und des Spitzenschachsportes, unter besonderer Berücksichtigung des Jugend-, Frauen- und Seniorenschachs.

2.3        Der ASVb verfolgt seinen gemeinnützigen Zweck ausschließlich, unmittelbar und selbstlos. Seine Mittel dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Seine Mitglieder erhalten weder Vermögens- oder Gewinnanteile noch sonstige Zuwendungen aus seinen Mitteln. Der ASVb darf weder Personen noch Organisationen durch zweckfremde Ausgaben oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

2.4        Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Austragung von Schachturnieren und Schachvergleichskämpfen sowie die Durchführung von Schachlehrgängen im allgemeinen - besonders aber im Jugend- und Schülerbereich - verwirklicht.

2.5        Der ASVb ist über den Schachverband Mittelrhein e.V. Mitglied im Schachbund Nordrhein-Westfalen e.V., der Mitglied im Deutschen Schachbund e.V. ist, und erkennt alle sich aus diesen Mitgliedschaften ergebenden Rechte und Pflichten an.

 

3.          Mitgliedschaften im ASVb

3.1        Mitglieder im ASVb sind:

a)   der/die Ehrenvorsitzende(n) und Ehrenmitglieder als Einzelpersonen,

b)   Vereine/Abteilungen als ordentliche Mitglieder,

c)   die Aachener Schachjugend (ASJ) als ein sich selbst verwaltender Bestandteil des ASVb (siehe 10).

3.1.1     Einzelpersonen

ASVb-Ehrenvorsitzende werden auf Beschluß der Hauptversammlung, ASVb-Ehrenmitglieder auf Vorschlag von ordentlichen Mitgliedern und Beschluß des erweiterten Vorstands ernannt. Näheres regelt die ASVb-Ehrenordnung.

3.1.2     Ordentliche Mitglieder

Ordentliche Mitglieder sind Schachvereine/Abteilungen mit ihren Einzelmitgliedern im Bereich des ASVb. Über die Aufnahme entscheidet der erweiterte Vorstand mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Auf der Hauptversammlung werden die ordentlichen Mitglieder durch ihre Delegierten vertreten (siehe 11.7.1).

3.1.3     Beginn der Mitgliedschaft

Die ordentliche Mitgliedschaft beginnt mit der schriftlichen Aufnahmebestätigung durch den erweiterten Vorstand und durch Leistung einer Beitragsvorauszahlung, deren Höhe durch den erweiterten Vorstand bestimmt und im zweiten Mitgliedsjahr mit dem jährlich zu entrichtenden Beitrag verrechnet wird.

3.2        Beendigung der Mitgliedschaft

3.2.1     Die ordentliche Mitgliedschaft endet durch:

a.    Austritt eines Vereins/einer Abteilung,

b.   Auflösung eines Vereins/einer Abteilung,

c.    Ausschluß eines Vereins/einer Abteilung.

a.    Austritt

Der Austritt eines ordentlichen Mitgliedes mit seinen Einzelmitgliedern kann nur zum Ende des Geschäftsjahres erfolgen. Die Kündigung ist dem geschäftsführenden Vorstand gegenüber schriftlich sechs Monate vor Ende des Geschäftsjahres durch eingeschriebenen Brief zu erklären. Der vorgenannte Einschreibebrief ist vom Vorsitzenden des Vereines, bei einer Schachabteilung vom Vorsitzenden des Hauptvereines und des zuständigen Schachabteilungsleiters zu unterschreiben.

b.   Auflösung eines ordentlichen Mitgliedes

Ein sich auflösendes ordentliches Mitglied mit seinen Einzelmitgliedern ist verpflichtet, die Auflösung dem ASVb schriftlich mitzuteilen und allen finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem ASVb bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres nachzukommen. Das vorgenannte Schreiben ist vom Vorsitzenden des Vereines, bei einer Schachabteilung vom Vorsitzenden des Hauptvereines und des zuständigen Schachabteilungsleiters zu unterschreiben.

c.    Ausschluß

Der erweiterte Vorstand kann mit 2/3-Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder beschließen, ein ordentliches Mitglied mit seinen Einzelmitgliedern nach dessen Anhörung aus dem ASVb auszuschließen, wenn gegen einen der nachstehenden Bestimmungen verstoßen wurde:

c.1     Wenn sich ein ordentliches Mitglied nach einer ersten, wegen eines schweren Verstoßes gegen diese Satzung unter Hinweis auf die Ausschlußfolge erfolgten Abmahnung einen weiteren schweren Verstoß gegen die Satzung zuschulden kommen läßt.

c.2     Wenn ein ordentliches Mitglied seinen finanziellen Verpflichtungen nach mindestens zwei schriftlichen Mahnungen innerhalb von zwei Monaten nicht regelmäßig und pünktlich nachkommt.

c.3     Wenn ein ordentliches Mitglied schuldhaft gegen die Interessen des ASVb in grober Weise verstößt oder dem Ansehen des ASVb erheblichen Schaden zufügt oder zugefügt hat.

3.2.2     Der Ausschluß ist dem betroffenen Verein/der Abteilung vom ASVb-Vorstand durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen und zu begründen. Der ausgeschlossene Verein/die ausgeschlossene Abteilung kann binnen eines Monats nach Zustellung des vorgenannten Einschreibebriefes beim Vorsitzenden des ASVb Einspruch gegen den Ausschluß einlegen. Der Einspruch muß schriftlich begründet werden und ist kosten- und gebührenfrei. Über diesen Einspruch entscheidet in zweiter Instanz der ASVb-Ehrenrat mit 2/3-Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Der Entscheid ist endgültig. Dem betroffenen Verein ist der Entscheid schriftlich durch den Vorsitzenden des ASVb-Ehrenrates mitzuteilen. Die Anrufung des ASVb-Ehrenrates hat keine aufschiebende Wirkung; jedoch kann der Entscheid der Vorinstanz durch den Ehrenratsvorsitzenden vorläufig außer Vollzug gesetzt oder in seiner Wirkung beschränkt werden.

3.2.3     Mitglieder haben bei ihrem Ausscheiden, bei ihrer Auflösung oder bei ihrem Ausschluß keine Ansprüche auf das ASVb-Vermögen.

3.3        Sporthilfe e.V.

Die Vereine/Abteilungen im ASVb sind verpflichtet, sich der Sporthilfe e.V. in Nordrhein-Westfalen anzuschließen und die sich daraus ergebenden Melde- und Zahlungsverpflichtungen fristgemäß zu erfüllen.

 

4.          Mittel des ASVb

4.1        Die ordentlichen Mitglieder zahlen für jedes gemeldete Mitglied einen jährlichen Beitrag, dessen Höhe durch die Hauptversammlung beschlossen wird und solange Gültigkeit behält, bis der ASVb-Jahresbeitrag auf der Hauptversammlung neu festgesetzt wird.

4.2        Beiträge an übergeordnete Schach- und Sportorganisationen sind durchlaufende Posten und werden den Mitgliedern in Rechnung gestellt.

4.3        Weitere Einzelheiten sind in der ASVb-Finanz- und Haushaltsordnung geregelt.


5.          Organe des ASVb

5.1        Organe des ASVb sind:

a.    die Hauptversammlung,

b.   die außerordentliche Hauptversammlung,

c.    der geschäftsführende Vorstand,

d.   der erweiterte Vorstand,

e.    der Ehrenrat,

f.    die Ausschüsse.

5.2        Die Tätigkeit der Organmitglieder ist ehrenamtlich.

 

6.          Die Hauptversammlung

6.1        Die Mitglieder des ASVb treten jährlich einmal zu einer ordentlichen Hauptversammlung zusammen.

6.2        Jede ordnungsgemäß einberufene Hauptversammlung ist beschlußfähig (6.4 und 6.5).

6.3        Eine außerordentliche Hauptversammlung muß innerhalb einer Frist von zwei Monaten einberufen werden, wenn:

a.    dies der geschäftsführende Vorstand mit einfacher Mehrheit für notwendig hält,

b.   dies mindestens 1/3 der angeschlossenen Vereine/Abteilungen unter Angabe der Tagesordnung schriftlich beim geschäftsführenden Vorstand beantragt.

6.4        Die Einberufung der Hauptversammlung erfolgt durch den geschäftsführenden Vorstand. Die schriftliche Einladung mit Angabe der Tagesordnung und etwaiger Anträge des erweiterten Vorstandes hat vier Wochen vor dem festgesetzten Versammlungstermin direkt oder durch Veröffentlichung im offiziellen Verbandsmitteilungsblatt des ASVb zu erfolgen.

Der schriftliche Jahreskassenbericht und der Etatvoranschlag sind den Mitgliedern und dem erweiterten Vorstand spätestens vier Wochen vor dem Hauptversammlungstermin vom Kassierer zuzustellen. Diesen Unterlagen ist ebenfalls der Delegiertenschlüssel (siehe 11.7.1 und 11.7.2.) beizufügen.

Als Zustellungsadresse für alle Mitglieder gilt die beim Versand der Unterlagen bekannte Vereins-/Abteilungsanschrift.

6.5        Für die außerordentliche Hauptversammlung erfolgt eine schriftliche Einladung durch den geschäftsführenden Vorstand mit Angabe der Tagesordnung. Die Einladung muß vier Wochen vor dem Versammlungstermin erfolgen.

6.6        Anträge

6.6.1     Anträge der ordentlichen Mitglieder an die Hauptversammlung sind mindestens zwei Wochen vor dem Versammlungstermin schriftlich an den ASVb-Schriftführer zu richten. Der geschäftsführende Vorstand legt die Zahl der einzureichenden Antragsausfertigungen fest und veröffentlicht sie mit der Einladung zur Hauptversammlung. Er leitet die Anträge bis spätestens eine Woche vor dem Versammlungstermin an die Mitglieder weiter.

6.6.2     Dringlichkeitsanträge während der Hauptversammlung bedürfen für ihre Behandlung der 2/3-Mehrheit der Stimmen.

6.6.3     Änderungen der Satzungs- oder der Ordnungsbestimmungen können nicht als Dringlichkeitsantrag behandelt werden.

 

7.          Der Vorstand

7.1        Vorstand im Sinne des BGB § 26 sind der 1. und 2. Vorsitzende. Jeder von ihnen ist alleine vertretungsberechtigt.

7.1.1     Im Innenverhältnis kann der 2. Vorsitzende den ASVb vertreten, wenn der 1. Vorsitzende verhindert ist. Die Verhinderung braucht nicht nachgewiesen zu werden.

7.1.2     Unabhängig von der generell verwendeten männlichen Sprachform können alle Funktionen grundsätzlich mit Frauen oder Männern besetzt werden. Eine Amtsinhaberin kann die Funktionsbezeichnung in weiblicher Form führen.

7.2        Im geschäftsführenden und im erweiterten Vorstand, im Ehrenrat und in den Ausschüssen hat jedes Mitglied eine Stimme. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefaßt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des jeweiligen Vorsitzenden. Der Vorstand, der Ehrenrat und die Ausschüsse sind beschlußfähig, wenn mehr als die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.

7.3        Der geschäftsführende Vorstand

Dem geschäftsführenden Vorstand gehören an:

a.    der oder die Ehrenvorsitzenden,

b.   der 1. Vorsitzende,

c.    der 2. Vorsitzende,

d.   der Schriftführer,

e.    der Kassierer,

f.    der Spielleiter,

g.    der Frauenwart,

h.   der Schulschachreferent,

i.    der Wertungsreferent,

j.    der Pressewart,

k.   der von der ASJ gewählte Jugendwart.

7.4        Der erweiterte Vorstand

7.4.1     Dem erweiterten Vorstand gehören neben den unter 7.3 genannten Vorstandsmitgliedern die vier Beisitzer des Spielausschusses (siehe 9.1) und der auf der ASJ-Versammlung gewählte Jugendsprecher an.

7.4.2     Der erweiterte Vorstand regelt alle ASVb-Angelegenheiten, sofern sie nicht durch Satzung oder Ordnungen einem anderen Organ des ASVb zugewiesen sind. Er hat die Beschlüsse der Hauptversammlung durchzuführen.

7.4.3     Die Verleihung von ehrenden Auszeichnungen obliegt ebenfalls dem erweiterten Vorstand. Näheres regelt die ASVb-Ehrenordnung.

7.5        Amtsenthebung

7.5.1     Der erweiterte Vorstand kann mit 2/3-Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten die Berufung/Wahl eines Vorstandsmitgliedes nach dessen Anhörung widerrufen, wenn

a.    es sich trotz einmaliger schriftlicher Abmahnung unter Hinweis auf diese Regelung Verstöße gegen diese Satzung zuschulden kommen läßt;

b.   es schuldhaft gegen die Interesssen des ASVb verstößt oder dessen Ansehen mindert oder

c.    es die mit seinem Vorstandsamt verbundenen Arbeiten und Tätigkeiten nicht ordnungs- und fristgemäß durchführt und erledigt.

Der Widerruf ist dem betreffenden Vorstandsmitglied vom ASVb Vorsitzenden durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen und zu begründen.

7.5.2     Das vom Amt entbundene Vorstandsmitglied kann innerhalb eines Monats nach Zustellung des vorgenannten Einschreibebriefes beim ASVb-Vorsitzenden schriftlich Widerspruch erheben, der zu begründen ist. Der ASVb-Vorsitzende hat diesen Widerspruch mit allen damit verbundenen Unterlagen unverzüglich an den Ehrenratsvorsitzenden weiterzuleiten, der für die weitere Fortführung des Verfahrens zuständig ist. Über diesen Widerspruch entscheidet der Ehrenrat endgültig mit 2/3-Mehrheit der anwesenden Ehrenratsmitglieder. Der Entscheid ist dem Betroffenen und dem ASVb-Vorsitzenden vom Ehrenratsvorsitzenden in schriftlicher Form mitzuteilen.

7.5.3     Die Anrufung des ASVb-Ehrenrates hat keine aufschiebende Wirkung; jedoch kann der Entscheid der Vorinstanz durch den Ehrenratsvorsitzenden vorläufig außer Vollzug gesetzt oder in der Wirkung beschränkt werden.

7.5.4     Ein Ehrenratsmitglied kann von seinem Amt entbunden werden, wenn dies - bei Gründen wie unter 7.5.1 - in einer gemeinsamen Sitzung des erweiterten Vorstandes und des Ehrenrates mit 2/3-Mehrheit der Anwesenden und stimmberechtigten Mitglieder beschlossen wird. Eine solche Sitzung ist vom ASVb-Vorsitzenden einzuberufen. Der Entscheid ist endgültig.


8.          Der ASVb-Ehrenrat

8.1        Der ASVb-Ehrenrat besteht aus sieben Mitgliedern. Zusätzlich werden von der Jahreshauptversammlung drei Ersatzleute gewählt, die bei Verhinderung von Ehrenratsmitgliedern in der Reihenfolge der bei der erfolgten Wahl erhaltenen Stimmen in den Ehrenrat nachrücken.

8.2        Die Mitglieder des Ehrenrates dürfen nicht dem erweiterten ASVb-Vorstand angehören. Der ASVb-Ehrenrat entscheidet neben den in dieser Satzung festgelegten Berufungen in folgenden Fällen:

a.    Anfechtung der Gültigkeit von Wahlen und Abstimmungen im ASVb,

b.   Streitigkeiten zwischen angeschlossenen Vereinen/Abteilungen, die nicht im Zusammenhang mit den einzelnen Spielordnungbestimmungen stehen,

c.    Streitigkeiten zwischen den einzelnen Organmitgliedern und den ordentlichen Mitgliedern.

8.3        Jedes ordentliche ASVb-Mitglied, der geschäftsführende und erweiterte Vorstand haben das Recht, den Ehrenrat anzurufen.

8.4        Auf der ersten konstituierenden Ehrenratssitzung, die vom ASVb-Vorsitzenden einberufen wird, wählen die anwesenden ordentlichen Ehrenratsmitglieder aus ihrer Mitte mit einfacher Mehrheit ihren Vorsitzenden und einen Protokollführer.

8.5        Die Anrufung und Verhandlung des Ehrenrates ist kosten- und gebührenfrei.

 

9.          Ausschüsse

9.1        Der Spielausschuß setzt sich aus vier Beisitzern zusammen, die durch ihre Wahl dem erweiterten Vorstand angehören. Sie wählen aus ihrer Mitte nach der jährlichen ordentlichen Hauptversammlung ihren Vorsitzenden. Der Spielausschuß ist für die Einhaltung der Spielordnungen, Turnier- und Mannschaftsausschreibungen zuständig. Er regelt in zweiter Instanz Einsprüche, die gegen Entscheidungen des Spielleiters erhoben werden.

9.2        Weitere Ausschüsse werden im Bedarfsfalle durch Beschluß des erweiterten Vorstandes eingesetzt. Die Tätigkeit eines solchen Ausschusses kann vom erweiterten Vorstand zeitlich begrenzt werden.

 

10.        Schachjugend

10.1      Die Jugend im ASVb ist in der Aachener Schachjugend (ASJ) zusammengeschlossen.

10.2      Im Rahmen dieser Satzung und der selbst verabschiedeten Jugendordnung führt und verwaltet sich die Schachjugend im ASVb selbständig.

10.3      Die Schachjugend entscheidet über die Verwendung der ihr zur Verfügung stehenden Mittel.

10.4      Die Schachjugend erhält vom ASVb zur Finanzierung ihrer Aufgaben einen jährlich neu mit dem erweiterten Vorstand zu vereinbarenden Zuschuß, der den Vorhaben der Schachjugend und den finanziellen Möglichkeiten des ASVb angemessen ist. Zu diesem Zweck ist der Etat der Schachjugend mit dem erweiterten Vorstand abzustimmen. Die jährliche Kontrolle über die Verwendung der zur Verfügung stehenden Mittel obliegt dem Kassierer des ASVb.

10.5      Die Schachjugend ist im geschäftsführenden Vorstand durch ihren gewählten Jugendwart und im erweiterten Vorstand zusätzlich durch ihren gewählten Jugendsprecher vertreten.

 

11.        Anträge, Abstimmungen und Wahlen

11.1      Beschlüsse werden auf den Versammlungen der Organe des ASVb mit einfacher Stimmenmehrheit gefaßt. In Hauptversammlungen des ASVb und Jugendversammlungen der ASJ gilt bei Stimmengleichheit ein Antrag / eine Wahl als abgelehnt; für die übrigen ASVb- und ASJ-Organe ist Absatz 7.2 maßgeblich.

11.2      Bei allen Abstimmungen und Wahlen im ASVb, in den Ausschüssen, im Vorstand und im Ehrenrat ist die Mehrheit nur nach der Zahl der abgegebenen Ja- und Nein- Stimmen zu berechnen. Enthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimmen.

11.3      Eine Abstimmung erfolgt geheim, wenn ein Fünftel der anwesenden Stimmberechtigten dies beantragt.

11.4      Abstimmungen über Personen erfolgen geheim, sofern dies von einem der Stimmberechtigten oder einem betroffenen Kandidaten verlangt wird.

11.5      Eine Satzungs- oder Ordnungsänderung erfordert eine 2/3-Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.

11.6      Anträge an die Hauptversammlung dürfen der geschäftsführende, der erweiterte ASVb-Vorstand, der Spielausschuß, der Ehrenrat und die ordentlichen Mitglieder stellen.

11.7      Stimmrecht

11.7.1   Die Stimmenzahl der Vereine/Abteilungen auf der Hauptversammlung richten sich nach ihren dem ASVb zum ersten Januar des laufenden Geschäftsjahres gemeldeten Mitgliederzahlen.

11.7.2   Für jeden Verein/Abteilung ist pro angefangene zwanzig gemeldete Einzelmitglieder ein Delegierter stimmberechtigt. Jeder Delegierte hat nur eine Stimme. Eine Übertragung des Stimmrechts ist nicht statthaft.

11.7.3   ASVb-Ehrenvorsitzende haben Sitz und Stimme in der Hauptversammlung, im geschäftsführenden und erweiterten Vorstand.

11.7.4   Ehrenmitglieder haben Sitz und Stimme in der Hauptversammlung.

11.7.5   Vorstandsmitglieder und die ASJ haben in der Hauptversammlung kein eigenes Stimmrecht.

11.8      Wahlen

11.8.1   Die Wahl zum geschäftsführenden, zum erweiterten Vorstand sowie zum Ehrenrat erfolgt durch die Mitglieder auf der Hauptversammlung, ausgenommen Jugendwart und Jugendsprecher.

11.8.2   Die Amtszeit für Vorstands- und Ausschußmitglieder beträgt zwei, für Ehrenratsmitglieder vier Jahre.

11.8.3   In Jahren mit gerader Jahresendzahl stehen folgende Vorstandsämter zur Wahl:

a.    1. Vorsitzender,

b.   Schriftführer,

c.    Kassierer,

d.   Pressewart,

e.    zwei Mitglieder des Spielausschusses (Beisitzer).

Eine Wiederwahl ist zulässig.

11.8.4   Erreicht bei der Wahl zum 1. Vorsitzenden kein Kandidat die Mehrheit der abgegebenen Stimmen, so ist eine Stichwahl unter den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen durchzuführen. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.

11.8.5   In Jahren mit ungerader Jahresendzahl sind zu wählen:

a.    2. Vorsitzender,

b.   Spielleiter,

c.    Frauenwart,

d.   Wertungsreferent,

e.    Schulschachreferent,

f.    zwei Mitglieder des Spielausschusses (Beisitzer).

Wiederwahl ist zulässig.

11.8.6   Die sieben ordentlichen und drei Ersatzmitglieder des ASVb-Ehrenrates werden auf der nächsten nach Inkrafttreten dieser Satzung stattfindenden Hauptversammlung gewählt. Die Amtszeit beträgt vier Jahre. Eine Wiederwahl ist zulässig.

11.8.7   Findet sich für ein von der Hauptversammlung zu besetzendes Amt kein geeigneter Kandidat, kann der erweiterte Vorstand einen Kandidaten für die Zeit bis zur nächsten Hauptversammlung wählen.

11.8.8   Die Hauptversammlung wählt zwei Kassenprüfer und einen Ersatzprüfer, die nicht dem erweiterten Vorstand und dem Ehrenrat angehören dürfen. Die Amtszeit beträgt zwei Jahre.

Jährlich wird ein Kassenprüfer neu gewählt. Eine direkte Wiederwahl ist nicht zulässig. Die Kassenprüfer haben der Hauptversammlung über die durchgeführte Kassenprüfung schriftlich oder mündlich Bericht zu erstatten. Weitere Einzelheiten regeln die Finanz- und Haushaltsordnung.

11.8.9   Bei einer Hauptversammlung nicht anwesende Mitglieder können gewählt werden, wenn ihr schriftliches Einverständnis vorliegt.

11.9      Scheidet ein Mitglied des geschäftsführenden oder erweiterten Vorstandes - außer Jugendwart oder Jugendsprecher - vorzeitig aus seinem Amt aus, so ist der erweiterte Vorstand berechtigt, dieses Amt mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder bis zur nächsten Hauptversammlung kommissarisch zu besetzen.

11.10    Der erweiterte Vorstand kann in einem solchen Falle auch beschließen, daß ein anderes Vorstandsmitglied dieses freie Amt bis zur nächsten Hauptversammlung in Personalunion verwaltet.

 

12.        Protokollführung.

12.1      Über jede Hauptversammlung, geschäftsführende und erweiterte Vorstandssitzung ist ein Protokoll anzufertigen.

12.2      Protokollführer ist der Schriftführer. Im Verhinderungsfalle führt ein anderes vom geschäftsführenden Vorstand zu bestimmendes Mitglied das Protokoll.

12.3      Die Protokolle der Haupt-/außerordentlichen Versammlung sind vom Protokollführer und vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen. Die wesentlichen Beschlüsse sind den Mitgliedsvereinen/Abteilungen und den Mitgliedern des erweiterten Vorstandes zuzustellen oder im amtlichen Mitteilungsblatt des ASVb zu veröffentlichen.

12.4      Andere als unter 12.1 erwähnte Protokolle sind vom zuständigen Protokollführer innerhalb eines Monats nach der Sitzung dem ASVb-Vorsitzenden und den betreffenden Ausschußmitgliedern zuzustellen.

12.5      Der Ehrenrat bestimmt seinen eigenen Protokollführer. Die im Zusammenhang mit Ehrenratssitzungen erstellten Protokolle sind den ordentlichen und den Ersatzehrenratsmitgliedern, sowie dem 1. ASVb-Vorsitzenden spätestens einen Monat nach der Sitzung zuzustellen.

 

13.        Auflösung des ASVb

13.1      Die Auflösung des ASVb kann nur auf einer außerordentlichen Hauptversammlung mit 4/5-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

Wird eine Mitgliederversammlung zum Zwecke der Auflösung des ASVb einberufen, so muß die Einladung folgende Punkte umfassen:

1.   Wahl eines Protokollführers

2.   Feststellung der Stimmberechtigten

3.   Feststellung der Beschlußfähigkeit

4.   Auflösung des Aachener Schachverbandes 1928 e.V.

13.2      Im Falle der Auflösung fließt das ASVb-Vermögen je zur Hälfte dem Schachbund Nordrhein-Westfalen e.V. und dem Schachverband Mittelrhein e.V. zu. Diese sind verpflichtet, das übertragene ASVb-Vermögen fünf Jahre aufzubewahren und einem eventuell neugegründeten AACHENER SCHACHVERBAND wieder auszuhändigen. Kommt es innerhalb der fünf Jahre zu keiner Neugründung, müssen der Schachbund Nordrhein-Westfalen e.V. und der Schachverband Mittelrhein e.V. das ASVb-Vermögen unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke verwenden.

 

14.        Zuständigkeit und Inkraftreten dieser Satzung

14.1      Diese ASVb-Satzung gilt für alle angeschlossene Vereine/Abteilungen mit ihren Einzelmitgliedern. Mit Beitritt zum ASVb und Annahme dieser Satzung erkennen die Vereine/Abteilungen und ihre Einzelmitglieder die vorliegende Satzung an.

14.2      Die dem ASVb angeschlossenen Vereine/Abteilungen sind berechtigt, eigene Satzungen aufzustellen. Diese dürfen nach Inhalt der ASVb-Satzung nicht widersprechen.

14.3      Diese Satzung wurde von der ordentlichen Hauptversammlung am 4. Juli 1993 beschlossen. Sie tritt mit ihrer Eintragung im Vereinsregister in Kraft. Zum gleichen Zeitpunkt treten alle bisherigen Fassungen der ASVb-Satzung außer Kraft.

 

Aachen, den 4. Juli 1993                               AACHENER SCHACHVERBAND 1928 e.V.

                                                                            Hans Lennartz, 1.Vorsitzender
                                                                            Hans Goebbels, Protokollführer

Attachments:
Download this file (Satzung.doc)Satzung.doc